Kurkuma: Lohnt sich der Hype?

Von Julia Heim, 27. April 2018

Liebe Userin,

bisher spielte Kurkuma in meiner Küche eine Nebenrolle. Ich habe das gemahlene Gewürz mit der satten, gelben Farbe vor allem verwendet, um meinen Gerichten ein optisches Upgrade zu verpassen. Vorsicht ist geboten bei der Wäsche: Die Flecken sind hartnäckig! Geschmacklich hat mich das Pulver aus dem südasiatischen Wurzelstock, einem Verwandten des Ingwers, nicht wirklich überzeugt. Ein Anwendungsfehler? Vielleicht. Denn nun ist Kurkuma plötzlich ziemlich begehrt. Überall strahlt mir das sonnige Gelb entgegen. Und wer weiss, vielleicht ist es der Frühling oder die Lust auf Neues, aber die Bilder der mit Kurkuma versetzten Gerichte ziehen mich magisch an.

Besonders wegen seiner satten Farbe spielt Kurkuma vor allem bei der Produktion von gefärbten Lebensmitteln wie Pasta eine Rolle oder ist in getrockneter und gemahlener Form ein günstiger Bestandteil von Curry. Da wundert es auch nicht, dass Kurkuma vor allem in Indien angebaut wird. Dort also, wo das Curry zuhause ist und auch die traditionelle Heilkunst Ayurveda herkommt, in der Kurkuma ebenfalls eingesetzt wird.

Um Ihre Frage zu beantworten, kommt es natürlich darauf an, wie Sie „lohnen“ definieren. Geht es Ihnen um die Gesundheit? Die chinesische und indische Medizin ist von der heilenden Wirkung der Gelbwurz überzeugt. Besonders dem enthaltenen Curcumin sagt man eine positive Wirkung auf das Immunsystem nach – als entzündungshemmender, antioxidativer und reinigender Energiespender. Die Schulmedizin ist diesbezüglich vorsichtig. Zwar hat man bei Studien mit Tieren positive Ergebnisse erzielt, diese lassen sich aber nicht einfach auf den Menschen übertragen.

Wenn es Ihnen mehr um das Aroma geht, sollten Sie das gemahlene Gewürz erhitzen. Dabei entfaltet sich das erdige, leicht bittere Aroma besonders stark. Es passt gut zu Gemüsegerichten, Hülsenfrüchten und Suppen. Neu war mir die Verwendung in der süssen Küche.
Wenn Sie mich also fragen, ob sich ein Versuch lohnt, mutiger mit dem Gewürz zu experimentieren und allenfalls auch die frische Wurzel zu verwenden (erhältlich in Bioläden oder online), dann hören Sie von mir ein klares Ja! Denn diese Ideen sprechen für sich:

Der Sommer im richtigen Format: Ananas-Tart mit Ingwer und Kurkuma

Ein scharfer Begleiter: Salatdressing für Mutige

Mit Potenzial zur Glace des Jahres

Ein süsser Snacks für müde Geister

Ein Herzwärmer für kühle Abende

Herzlich und mit sonnengelben Grüssen,
Julia Heim

Stichworte

Kommentare

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox