Kalt erwischt: Gekühlte Suppen

Von Evelyne Emmisberger, 22. August 2014

Heute bleibt die Küche kalt. Wir machen nämlich unsere eigenen Süpplein, sommergerecht. Und nein, nicht Gazpacho. Wir haben drei tolle und wirklich simple Rezepte im grossartigen „Suppenkochbuch“ von Tine Giacobbo und Katharina Sinniger gefunden. Eine „Kalte Avocadosuppe“, eine „Kalte Melonensuppe mit Thunfisch“ und eine „Einfache kalte Tomatensuppe“ (der findigen Leserin fällt auf: grün, weiss, rot – viva Italia! Wer die Wahl hat, braucht ein Motto).

Evelyne und Brigitte beim Schmöckern

Wir haben uns bei Brigitte getroffen, und weil sie schon einiges vorbereitet hatte und weil es noch früh war (wir also noch nicht sooo hungrig), und einfach weil wir uns auf einen schönen Abend freuten, setzten wir uns erst einmal hin und tranken einen Petite Arvine. Worüber wir geredet haben? Ich kann es nicht sagen. Es hatte irgendwas mit Ethik und auch noch Ethnologie zu tun, meine beiden Kolleginnen lieben den Diskurs über Grundsatzfragen des Lebens über alles. Und ich sass da und mein Kopf fühlte sich an wie damals in der Mathematikstunde bei Dr. B. – komplett überfordert. Aber im Unterschied zur Mathestunde fand ich es wunderbar. Ich sass einfach nur da, griff in die Apéro-Häppchenschälchen, trank meinen Weisswein und lauschte.


Ach ja, die Suppen schmeckten super, auch wenn es draussen nicht ganz so heiss war. Mein Fazit: Je einfacher die Gerichte, desto komplexer die Gespräche. Oder je kühler die Suppen, desto heisser die Gehirnwindungen.

Kalte Melonensuppe mit Thunfisch
Für 4-6 Portionen
2 sehr reife Gala-Melonen, in mundgerechte Würfel geschnitten
2 Peperoni gelb und rot, in Würfeli geschnitten
5 dl kalte Gemüsebouillon
500 g flüssiges Joghurt
1 Peperoncino, halbiert, entkernt und fein geschnitten
Salz, Pfeffer
2 kleine Dosen weisser Thunfisch, abgetropft und in feine Stücke zerteilt

Alle Zutaten miteinander vermengen und während gut 2 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen

Einfache kalte Tomatensuppe
Für 4-6 Portionen
2 kg sehr reife Tomaten, enthäutet und in Viertel geschnitten
2 rote Zwiebeln, fein gehackt
2 Knoblauchzehen
2 EL Tomatenpüree
5 dl Gemüsebouillon
Salz, Pfeffer

Zwiebeln, Knoblauch, Tomatenpüree mit Gemüsenbouillon mixen. Tomaten beigeben und alles sehr fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Diese Suppe schmeckt nur ganz frisch. Rohe Zwiebeln und Knoblauch beginnen nach ein paar Stunden zu gären.

Kalte Avocadosuppe
Für 4-6 kleine Portionen
6 sehr weiche Avocado
1 Zitrone, ausgepresst
5 dl kalte Gemüsebouillon
5 dl Rahm (wir haben weniger Rahm als hier angegeben verwendet, dafür noch etwas Milch, damit die Suppe etwas dünner wird)
Salz
1 Spritzer Tabasco (wir haben viel mehr Tabasco genommen – einfach nach Geschmack …)

Avocado halbieren und schälen, Kern rauslösen, Fruchtfleisch grob schneiden und mit Zitronensaft beträufeln. In ein hohes Gefäss geben und mit Gemüsebouillon und Rahm (und in unserem Fall Milch) mixen. Abschmecken mit Salz und Tabasco. Falls die Suppe immer noch zu mastig ist, mit mehr Bouillon (oder wie wir mit mehr Milch) verdünnen.

Das Buch
Tine Giacobbo und Katharina Sinniger: „Suppenkochbuch“. Echtzeit-Verlag, ca. 200 Rezepte, 208 S., ca. 50 Fr.

Kommentare

Digitale Post

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox