Die Gourmistas testen: Zu Tisch in Lissabon

Von Evelyne Emmisberger, 21. September 2017

Zwei Gerichte aus

«Lissabon. Rezepte aus dem Herzen Portugals» von Rebecca Seal

Portugal blickt auf eine lange (Kolonial-)Geschichte zurück – das zeigt sich auch in seiner Küche. Nur ist die hierzulande wenig bekannt. Das will die Autorin Rebecca Seal mit «Lissabon. Rezepte aus dem Herzen Portugals» ändern. Das Buch versammelt einfache und raffinierte Rezepte von ­Köchen in Lissabon: Eier natürlich und Stockfisch, aber auch kräftiger Schweinsbauch mit Süsskartoffeln (in Portugal gibts kaum Rind- und Lammfleisch), Chouriço und Puddingtörtchen.

Wir haben folgende Rezepte nachgekocht:

Erbsen und Eier

Evelyne Emmisberger, Leitung Gourmet, stv. Leitung Produktion

Bewertung

von * bis ******
Schwierigkeit: *
Verständlichkeit: ******
Voraussetzung: **
Geling-Garantie: ******
Bluff-Effekt: *

Feierabend und Lust auf mehr als schon wieder ein Brot-und-Käse-Znacht? Heisshungerattacke nach dem Ausgang? Überraschungsgäste auf der Türmatte? Hier ist die Lösung und sie schmeckt so fein wie sie schön aussieht: Die Erbsenpfanne mit ihren fröhlichen Spiegeleiern macht gute Laune, verwöhnt den Gaumen und füllt knurrende Mägen zuverlässig. Das Gericht ist im Handumdrehen zubereitet, die Zutaten sind bescheiden. Chouriço hatte ich natürlich nicht vorrätig, aber das ist ja das Schöne an so einem einfachen, bodenständigen Eintopf: Er schmeckt auch dann hervorragend, wenn statt der portugiesischen Nationalwurst ein Bündner Salsiz mitmachen darf.

Kürbiskonfitüre

Geraldine Capaul, Redaktion Gourmet News, Produzentin

Schwierigkeit (ein Stern = einfach): *
Verständlichkeit (ein Stern = unverständlich): ******
Voraussetzung (was braucht man alles zuhause, sowohl an Zutaten als auch an Geräten): *
Geling-Garantie: ******
Bluff-Effekt: ***

Es gibt doch in Interviews diese Frage: Wenn Sie ein Gemüse wären, was wären Sie dann? Bis anhin fand ich das eine merkwürdige Frage, wirklich, sehr merkwürdig. Aber wird mir jemals diese Frage gestellt, antworte ich: Ein Kürbis. Weil ich ihn einfach so gern habe. Und deshalb lag es auf der Hand, dass ich die Kürbiskonfitüre probiere. Ich habe Butternut-Kürbis genommen und denke, das war ein Fehler. Er ist einfach zu wenig wässerig. Oder aber man muss mehr Wasser nehmen. Meine Konfitüre jedenfalls wurde viel zu fest. Aber sie schmeckt lecker, einfach mehr wie Vermicelle, aber gegen Vermicelle kann man ja auch nicht wirklich etwas haben, oder?

– Rebecca Seal: Lissabon. Rezepte aus dem Herzen Portugals. DK-Verlag, 2017, 256 Seiten, ca. 36 Franken

Unsere nachgekochten Gerichte servieren wir auf Geschirr aus der Serie Various von WMF.

Stichworte

Kommentare