10 Barwagen für die Happy Hour

Von Julia Heim, 7. August 2017

Für den stilvollen Cocktailabend zuhause: Der Barwagen ist zurück in unserem Wohnzimmer. Das verstaubte Image hat er längst abgelegt. Nun tummelt er sich in seinen schönsten Ausführungen in den Social Media und einschlägigen Interior-Magazinen.

Mitte des letzten Jahrhunderts waren Barwagen bereits sehr populär. Heute sind sie retro, und retro ist gut. Und das Revival ist nicht nur schön, sondern auch praktisch. Die Trolleys eignen sich für kleine Wohnungen und ungenutzte Ecken. Sie lassen sich dort platzieren, wo man sie gerade braucht, und wirken wesentlich lockerer als eine fest installierte Hausbar. Nicht zuletzt wegen der Serie «Mad Men» wollen alle einen Wagen, der an die 50er- und 60er-Jahre erinnert.

Mit einem dieser zehn Barwagen kommt die Party zuhause ins Rollen:

 

Carrie & Big

Der Servierwagen Casino Gold von Westwing wurde modern und reduziert desgint – mit klassischem 2-Etagen-Aufbau. Die beiden schwarzen, verspiegelten Ablageflächen bieten einen Kontrast zum goldenen Rahmen und geben edlen Gläsern und Flaschen die Bühne, die sie verdienen.
– B 76 cm, H 89 cm, 349 Franken

Monica’s karaoke night

Ein Mini ist dieser Barwagen von Gubi. Er wurde in den 50er-Jahren von Mathieu Matégot entworfen und besticht mit dem für Matégo typischen Material: perforiertem Metall. Die obere Ablagefläche ist in verschiedenen Farben erhältlich.
– 66 cm, H 74 cm, 706 Franken

Mad Men moments

Ein sehr exklusives Stück ist dieser Teewagen von Conmoto. Der F19, der ebenso gut als Bar-Trolley funktioniert, wurde von Dieter Sieger designt. Ein Möbelstück, das durch seine Verarbeitung und die verwendeten Materialien sicher sehr robust und langlebig ist.
– B 83 cm, H 80 cm, 2708 Franken

Daisy Buchanan likes to party

 

Auf der Suche nach einem Glanzstück im Wohnzimmer? Der Servierwagen Scarlett ist durch seine grossen Vorderräder und die abgerundeten Flächen ein Hingucker. Das dänische Label Rice weiss, was wir wollen: Roségold und royales Design.
– B 92 cm, H 70 cm, 314 Franken

Champagne and strawberries for the Pretty Woman

Aus High-Pressure-Laminate, Stahl und Polyamid besteht dieser Trolley von Manufactum. Schlichtes Design und die grosszügige Ablagefläche machen das Modell Valencia attraktiv. Besonders schön: das Gestell aus Stahlflachrohr.
– B 70 cm, H 85 cm, 199 Franken

A bar cart that Suits your style

 

Der Barfly Silber von Kare Design bietet eine separate Aufbewahrung für Flaschen. Sehr praktisch und vor allem raffiniert gelöst. Der Wagen besteht aus Edelstahl und Sicherheitsglas.
– B 84 cm, H 83 cm, 438 Franken

 

How to decorate The Apartment

Dieser Barwagen von Richard Lampert bringt klassisches Design in die Wohnung. Ursprünglich entwarf Herbert Hirche 1956 den berühmten Cart. Anlässlich des 100. Geburtstags des Designers 2010 lancierte Richard Lampert das Stück neu.
– B 46 cm, H 50 cm, 589 Franken

A Gossip Girl in Brooklyn

 

Dieser Tea-Trolley aus lackiertem Metall im Industrial Chic passt in jede Wohnung. Drei Ablagen bieten viel Stauraum für Flaschen, Gläser und Dekoelemente. Der schlichte Stil des Möbels erlaubt viel Farbe und – wers mag – extravagante Details.
– B 99 cm, H 85 cm, 159 Franken

In La La Love

Der Servierwagen Fermob Luxembourg aus Aluminium ist passend zum Sommer in vielen verschiedenen Farben erhältlich und sowohl drinnen wie auch draussen einsatzfähig. Der Wagen, den Frédéric Sofia entworfen hat, ist vor allem auf Funktionalität im praktischen Design ausgelegt. Für alle, die es gern bunt mögen.
– B 91 cm, H 67 cm, 577 Franken 

Christensen & Hvam on the rocks

 

Nordisches Design, wer liebt es nicht? Dieser Mini-Trolley von Normann Copenhagen ist mit 50 Zentimeter Breite der kleinste Wagen in dieser Sammlung. Praktisch bei wenig Platz zuhause. Der Servierwagen Block Table aus Stahl und Holz wurde von Designer Simon Legald kreiert und ist für 230 Franken erhältlich.
– B 50 cm x H 64 cm

 

Was auf dem Trolley nicht fehlen darf:

  • Gin – das Trendgetränk, das es in erstklassiger Ausführung auch aus heimischer Produktion gibt, braucht ihr für den Klassiker Gin & Tonic, einen Gin Martini oder aber einen Singapore Sling
  • Rum: Wie wäre es mit einem Cuba Libre oder einem Daiquiri?
  • Tequila: Den Agaven-Brand mixen wir in eine Margarita oder einen Tequila Sunrise
  • Wodka: Kein Barwagen ohne Wodka! Wie sonst sollten wir uns die Bloody Mary mixen?

 

Link-Tipp

Auf einen Drink mit Sheila Lopardo. Als Barchefin im «Acid» an der Zürcher Langstrasse steht sie abends hinter dem Tresen. Wir haben mit ihr über Sturheit und Sexismus gesprochen und nach dem Rezept für einen sommerlichen Tom Collins gefragt.

Kommentare