Fünf Varianten für die selbst gebackene Hochzeitstorte

Von Julia Heim, 7. Mai 2017

Die Hochzeitstorte selber machen? Kein Problem! Denn wer sich traut, der traut sich richtig – auch in der Küche. Ob ihr selber backt oder die Trauzeugen backen lasst, ob einfach oder fünfstöckig, ob mit Füllung oder ohne – im Netz finden sich zahlreiche Anleitungen und Tipps zur Torte, die euch ein Ja entlocken soll.

Damit kein Gast leer ausgeht, könnt ihr euch bei der Berechnung der Menge an folgende Richtwerte halten: Bei einer runden Form mit einem Durchmesser von 20 cm ergeben sich etwa 10 Kuchenstücke. Bei einer rechteckigen Form von 25 x 30 cm ergeben sich etwa 18 Kuchenstücke.

Cupcakes

Cupcakes haben sich in den letzten Jahren auf Hochzeiten zu einer beliebten Alternative zur klassischen Torte entwickelt. Mit ihnen lässt sich die benötigte Stückzahl exakt berechnen und auch das Backen wird als wesentlich einfacher empfunden als bei einem mehrstöckigen Tortentraum. Auf einer Etagere angerichtet, erinnern die kleinen Backwerke an eine klassische Hochzeitstorte.

Foto: Pinterest / Daniela Porwol

Buttercrème-Rezept
für 10 bis 12 Cupecakes

2–3 Eiweiss, ca. 80 g; 125 g Zucker; 1 Prise Salz; 225 g Butter, Raumtemperatur; 2–3 Tropfen Vanille-Extrakt; Lebensmittelfarbe als Paste

Eiweiss mit Zucker und Salz im warmen Wasserbad 2 bis 3 Minuten wärmen (bis der Zucker aufgelöst ist und die Masse weisslich wird). Dann in der Küchenmaschine fest aufschlagen. Butter löffelweise bei mittlerer Stufe nach und nach zum Eischnee geben. Vanille-Extrakt und die gewünschte Lebensmittelfarbe als Paste beifügen. 1 bis 2 Minuten weiterrühren. Die Konsistenz der Buttercrème ist kurz nach dem Beifügen der Butter sehr luftig, aber noch nicht homogen: Es scheint, als ob sie gerinnen würde. Einfach weiterrühren, bis sie die Geschmeidigkeit einer klassischen Nivea-Crème erhält. Perfekt zum Aufspritzen. Wird sie zu warm und weich, kurz kühl stellen. Vor dem Verwenden Raumtemperatur annehmen lassen, aufschlagen. Zum Dekorieren Törtchen erst mit ein wenig Buttercrème bestreichen, dann mit dem Spritzbeutel das gewünschte Dekor aufspritzen.

Cake-Pops

Cake-Pops sind aus Bröseln und Frosting (Frischkäse, Butter und Staubzucker) bestehende Kuchen am Stiel, die bunt verziert werden. Vor etwa drei Jahren waren alle verrückt nach ihnen. Der Hype hat zwar nachgelassen, trotzdem eignen sich die süssen Happen gut für grosse Partys, also auch für Hochzeiten. Pro Gast rechnet man mit zwei bis drei Cake-Pops.

Foto: Tumblr / ienjoythelittlethingsinlife

Einfacher saisonaler Kuchen

Es muss nicht immer Buttercrème und Fondant sein. Warum nicht ein Kuchen nach Familienrezept, der in die Saison passt. Der Vorteil: Das Rezept ist bereits etliche Male erprobt und von der Familie für gut befunden worden. Das beruhigt die Nerven und verleiht einen persönlichen Touch.

Mandelkuchen mit Erdbeeren von Bromabakery.com

Mehrstöckige Hochzeitstorte

Diese Variante ist ein Klassiker, der für viele Brautpaare zu einem gelungenen Hochzeitsfest dazugehört. Wichtig ist bei der Planung nicht nur das richtige Rezept, sondern auch der Tortenständer, der das Kunstwerk tragen soll und der Weg, den die Torte zurücklegen muss. Wie viele Hürden sind zu nehmen? Lässt sich die Torte schwellenfrei in den Raum rollen? Wie viele Tortenstücke benötigt ihr und lassen sich alle Ebenen vom Brautpaar unkompliziert anschneiden? Die mehrstöckige Hochzeitstorte lässt sich gut selber backen. Doch Geduld und Übung sind hier unabdingbar.

Jennifer Johns aus Kanada ist Backbuchautorin und betreibt sowohl einen Blog als auch einen Youtube-Kanal. In diesen beiden Videos erklärt sie, wie sich eine dreistöckige Torte backen, arrangieren und mit Buttercrème ummanteln lässt.

Einfach Hochzeitstorte

Die weniger komplizierte Version ist eine einfache Hochzeitstorte, die sowohl aus Buttercrème bestehen als auch mit Fondant dekoriert werden kann. Beliebte Formen sind Herzen, aber auch rechteckige Torten, da sich hier die Anzahl der benötigten Stücke leicht berechnen lässt.

Kommentare