Buchtipp: Workshop Wein

Von Nadja Zimmermann, 28. September 2015

Ich bin eine Weinliebhaberin. Wein kaufe ich anhand meiner paar liebsten Traubensorten. Stosse ich auf einen neuen Wein, der mir zusagt, notiere ich mir dessen Namen. Ich kann ziemlich genau beschreiben, welche Weine ich mag. Es sind die mittel- bis schweren, körperreichen, wie es heisst, dunkelroten, kräftigen, samtigen, mit weichen Tanninen. In Restaurants aber, wo man mir diese riesigen Weinkarten-Wälzer in die Hand drückt, fühle ich mich hoffnungslos verloren. DENN IM GRUNDE HABE ICH DOCH ECHT KEINE AHNUNG.

Die Welt der Weine ist unübersichtlich, komplex und verwirrend. Bewundernd beobachte ich in den Restaurants die meist älteren Herren im Anzug, die den Wein sorgfältig schwenken, die Farbe begutachten, ihre Nase in die riesigen Weinkelche halten und dabei Anklänge von Karamellaromen, Brombeer, Oregano und Eichenfass herausriechen. Manche sind gewiss Wichtigtuer, klar. Doch es gibt eben auch die anderen. Also denke ich, das will ich auch können, doch habe ich echt keine Zeit mich nun auch noch mit diesem Thema im Detail zu befassen. Nahdisnah was dazu lernen, ja. Aber das braucht Zeit.

Und nun stiess ich auf dieses Buch. Und Hurra! – des Rätsels Lösung scheint mir ein grosses Stück näher zu sein.

 

WW1

 

Ich habe mich schon einige Male an Weinliteratur versucht. Und nach ein paar Seiten schweifte ich ab, erschlagen von den Fachterminologie-Kaskaden. Dachte mir, so genau muss ichs ja jetzt auch nicht wissen. Und gab wieder auf.

Dieses Buch hier aber lichtet den dunklen Weindschungel auf unkomplizierte und erfrischende Art und Weise. Mit vielen Grafiken, die sich gut einprägen lassen. Und anhand von Checklisten kann man das Gelesene schnell nochmal repetieren und verinnerlichen.

 

WW5

 

WW4

 

Das Buch erklärt auf einfachste Art und Weise wie man Wein richtig riecht und schmeckt und dies auch beschreibt. Was einem die Flaschenform oder das Etikett verrät. Was Temperatur und Alter mit dem Wein machen. Wie man Wein zum Essen kombiniert. Es veranschaulicht die verschiedenen Weinstile. Stellt die wichtigsten Traubensorten vor und deren Charakteristiken. Und nebenbei erfährt man einiges über den Anbau, die Entstehung des Weines oder auch die wichtigsten Weinregionen. Des Weiteren regt das Buch dazu an, verschiedene Weinstile zu probieren, ernsthaft zu degustieren, zu vergleichen. Egal ob im Restaurant, beim Händler oder Zuhause.

 

WW2

WW3

 

Nach der aufmerksamen Lektüre dieses Buches ist man einen sehr sehr grossen Schritt weiter. Und die Lektüre war dabei nicht mal anstrengend.

 

Wer mehr über Wein erfahren möchte und nicht gerade mitten in einer Sommelier-Ausbildung steckt, dem sei dieses Buch wärmstens empfohlen. Nach über 240 Seiten hat man ein respektables Wein-Knowhow angesammelt und trocknet jeden Wichtigtuer locker ab.

Workshop Wein ist auch ein ideales Geschenk. Vielleicht jetzt nicht für den Grosspapi, der einen prächtigen steinernen Weinkeller sein Eigen nennt und jedes Hölzchen und Früchtchen aus dem Wein heraus schnuppert, aber für alle anderen die noch nicht ganz soweit sind.

 

Workshop Wein (Dorlingkindersley Verlag) und das darin enthaltene Weinwissen sind für rund 30 Franken im Buchhandel erhältlich. 

 

 

 

 

Kommentare