Küchentricks – Teil 4

Von Nadja Zimmermann, 25. August 2014

Man kann gar nicht genug gute Tipps kriegen, finde ich. Darum hier Teil 4 der gut gemeinten Ratschläge, die euch das Leben in der Küche erleichtern sollen.

 

Radiesli fertig

 

Am besten sind Radieschen frisch und knackig. Und damit sie dies auch ein paar Tage bleiben, schneidet man das Grün ab, wäscht sie und legt sie tropfnass in einen Beutel. Diesen dann möglichst gut verschliessen und im Kühlschrank aufbewahren. So bleiben sie 4-5 Tage knackig.

 

Käse im TK

 

Wer immer Pasta im Haus hat oder sonst gerne mal mit Käse hantiert, dem sei empfohlen immer ein Säckli Reibkäse im Tiefkühler zu haben. So hat man immer frischen Käse zur Hand und wenn man diesen über ein heisses Gericht streut, ist er im Nullkommanix geschmolzen.

 

Fleisch auftauen

 

Die Vorzüge des Tiefkühlers werden vielerorts auch für Fleisch genutzt. Eine prima Sache. Aber wenn man nicht schon am Vorabend weiss, was man am nächsten Tag kochen will, stellt sich die Frage, wie man den Eisbrocken möglichst schnell auftauen kann. Mit Fleisch muss man vorsichtig sein. Wenn Fleisch nicht korrekt aufgetaut wird, können sich schnell Bakterien vermehren. Deshalb gilt es folgendes zu beachten:

*   Fleisch langsam auf einem Teller (um die Flüssigkeit aufzufangen) im Kühlschrank auftauen. Pro 2,3 kg rechnet man mit rund 24 Stunden.

*   Wenn es schneller gehen muss: nie mit warmem Wasser auftauen. Immer kaltes Wasser verwenden, welches man alle 30 Minuten wechselt. Bei kleinen Stücken mit 1 Stunde rechnen. Bei grösseren mit 2-3 Stunden. Anschliessend das Fleisch so schnell wie möglich kochen.

Und … Fleisch kann auch gefroren gekocht werden.

Kommentare